Sonntag, 26. Februar 2017

Buchhaltung



Wenn ich mich im öffentlichen Nahverkehr so umschaue, tippen meist 90 Prozent der Fahrgäste auf ihre Smartphones. Doch manchmal sehe ich tatsächlich jemanden mit einem Buch in der Hand! Dann bin ich versucht, hinzugehen und ihm zu dieser Eigenwilligkeit zu gratulieren. Man kann allmählich glauben, das Bücherlesen sei ein exotisches Hobby.
Dazu passt die Anekdote von der Dame, die beim Kauf eines Buches stolz verkündete, der Trend gehe ja zum Zweitbuch. Über den früheren US-Präsidenten George Bush hieß es, er sei untröstlich, dass seine private Bibliothek abgebrannt sei. Beide Bücher seien ein Opfer der Flammen geworden. Und der Kabarettist Dieter Hildebrand meinte, der Begriff „Bildung“ habe nichts mit Büchern zu tun, sondern käme wohl von „Bildschirm“ – sonst hieße es ja „Buchung“.
Trotzdem, ich bewahre die Hoffnung: Das Buch lebt. Und ich kann den Genuss eines guten Buches nur jedem empfehlen. (Siehe dazu auch mein Rezensionsblog www.wlodarek-rezensionen.blogspot.de )

2 Kommentare:

Anonymous Anonym meinte...

Liebe Frau Dr. Wlodarek, herzlichen Dank auch an dieser Stelle für Ihre Rezensionen, über die ich mich immer wieder freue. Menschen sollten wissen, dass Wissen Macht ist oder wie es im Buch von Stefan Bollmann heißt: "Frauen, die lesen sind gefährlich". Ich bin aber überzeugt, dass es viele Menschen gibt, die wie Sie gern lesen. Ich, zum Beispiel, kann mich in der Öffentlichkeit schlecht konzentrieren und lese lieber zu Hause. Herzliche Grüße nach HH!

27. Februar 2017 um 13:46  
Anonymous Anonym meinte...

Ich sehe in der Bahn recht viele Menschen, die ihre Augen auf ein Buch richten. In der Buchhaltung in Oldenburg sitzen mehrere Kolleg/innen, mit denen man sich sehr gut über Bücher unterhalten kann.

16. August 2017 um 02:53  

Kommentar veröffentlichen

Abonnieren Kommentare zum Post [Atom]

<< Startseite