Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2015 angezeigt.

Memento Mori

Sommer, meistens Sonne, Leichtigkeit. Dazu hätte ich nun gerne etwas Nettes geschrieben. Tatsächlich drängt sich aber etwas anderes vor:
Ein Politiker, schon in jungen Jahren sehr erfolgreich, verheiratet, Vater von zwei kleinen Töchtern, ist plötzlich im Alter  von 35 Jahren gestorben, An einer Lungenembolie.
Wir vergessen, dass es für niemand von uns die Garantie gibt, dass wir ein hohes Alter erreichen. Wer aufmerksam die Zeitung liest, findet dafür fast jeden Tag im Lokalteil oder auch weltweit einen Beweis. Da wird ein Radfahrer von einem abbiegenden Auto übersehen, ein Amokläufer erschießt unbeteiligte Passanten, ein psychisch kranker Pilot reißt Menschen mit in den Tod.
Das soll nicht dazu führen, dass wir übervorsichtig werden, damit uns nichts passiert oder dass wir hypochondrisch auf jedes Zipperlein reagieren. Aber  es kann uns helfen, unsere Zeit als kostbar wahrzunehmen. Will ich mich wirklich so über die laute Nachbarschaft aufregen, dass mir der Tag verdorben ist? Will …

Enge des Herzens

1995 bekam Christiane Nüsslein-Volhard den Nobelpreis für ihre Forschung zur genetischen Steuerung der Embyonalentwicklung. Jetzt erzählt sie in einem Interview im Spiegel unteranderem , wie man im Kollegenkreis darauf reagiert hat:
Nachdem sie vom Nobelpreis-Komitee benachrichtigt worden war, rief Nüsslein-Vollhard den Direktor ihres Instituts an  und informierte ihn: "Ich werde den Nobelpreis bekommen, ich glaube, wir sollten eine Feier organisieren." Er sagte: "Kannst du dich bitte um den Sekt und all das kümmern? Ich habe gerade keine Zeit."
Was für eine Enge des Herzens.
Ich kann durchaus verstehen, dass man neidisch ist. Schließlich ist Neid ein Gefühl, das einen plötzlich überfällt. Aber dann haben wir die Wahl, wie wir damit umgehen. Wenn wir unser Herz sprechen lassen, wird die Mit-Freude für den anderen überwiegen. Und wenn wir es nicht mit dem Herzen schaffen, dann doch wenigstens mit dem Kopf: Da erhält  jemand, was er sich mit großem  Engagement verdi…

Gewinn

Cordt Schnibben, Redakteur beim Spiegel,  erhielt zu seinem Dienst-Jubiläum eine Geldprämie. Anstatt sich nun selbst etwas Nettes zu gönnen, hatte er einen großzügigen Einfall: Er wollte 100 Spiegel-LeserInnen zu einem Essen in die Kantine des Hauses einladen. Voraussetzung war, dass man ihm eine wie auch immer geartete Kritik zu dem Blatt schrieb. Für mich als Abonnentin war das ein Anlass, mich endlich einmal lobend über die interessanten Artikel zu äußern.
In einem der nächsten Hefte las ich dann, dass sich etwa 2000 LeserInnen gemeldet hatten.
Nun, das war es dann wohl. Schließlich hatte ich auch noch nie bei einem Preisauschreiben gewonnen.
Umso mehr freute ich mich, als ich plötzlich eine Mail bekam: Ich war dabei!

Es wurde ein interessanter Nachmittag. Der Chefredakteur gab sich die Ehre, unsere Fragen zu beantworten. Der Archivar erzählte mit leidenschaftlichem Funkeln in den Augen, wie das Spiegel-Archiv aufgebaut worden ist.  Und anschließend warf sich der Kantinen-Koch, der…