Direkt zum Hauptbereich

Hauptsache laut!

Dr. Eckhard Ullrich aus Illmenau hat es in einem Leserbrief an den "Spiegel" auf den Punkt gebracht:: "Die, die am lautesten auf dem Mist krähen, sind nicht unbedingt auch die besten Hähne. Nur die dummen Hühner halten sie dafür." Sein Kommentar bezog sich auf eine Titelgeschichte, die sich mit den Zurückhaltenden, Nachdenklichen, Gründlichen im Lande befasste. Sie ziehen fast immer den kürzeren gegenüber denen, die sich mit viel Selbstvermarktung zu präsentieren wissen.

Der Mann scheint leider recht  zu haben. Offenbar leben wir in einer Zeit, in der es weniger auf Qualität als auf geschickte Selbstdarstellung ankommt:

Mit einem schlecht geschriebenen, aber provokanten Sachbuch sind Sie gern gesehener Gast in einer quotenträchtigen Talkshows. Und dürfen sich dann über den rapide steigenden Verkauf Ihres Werkes freuen. Oder: Mit lautem Trommeln werden aus selbsternannten ExpertInnen ohne fundierte Ausbildung  die  "renommiertesten" oder "wichtigsten" Berater der Bundesrepublik. Sobald das in den Medien einer aufgenommen hat, schreiben es alle anderen von einander ab. Das wirkt sich natürlich aufs Honorar aus.

Da liegt das das Fazit nahe: Aufmerksamkeit zu erregen ist wichtiger als Qualität.

Das ist nicht neu, das gab es schon immer. Schon der Philosoph Arthur Schopenhauer biss vor Zorn  in seinen Spazierstock, weil alle Welt seinem Kollegen Hegel, der sich interessant darstellte,die Referenz erwies. Während Schopenhauer für sein kluges Werk kaum zeitgenössische Anerkennung erhielt..(Allerdings wiederfuhr ihm ein seltenes Glück: Kurz vor seinem Tod wurde er zufällig entdeckt und konnte spätesten  Ruhm.genießen).

Heute spricht kaum noch jemand von Hegel, außer in historischem Zusammenhang. Schopenhauer dagegen ist noch immer aktuell und wird viel gelesen. Aber Anerkennung posthum oder vor dem Lebensende? Ein schwacher Trost für alle Stillen, Nachdenklichen, Gründlichen, wenn sie mal wieder sehen müssen, wie jemand laut auf dem Mist kräht und damit Erfolg hat.

Deshalb die Gegenstrategie: Nicht aufgeben! Lernen, die eigene Kompetenz auch ohne Tamtam beharrlich ins Spiel zu bringen. Dann sehen die Schaumschläger am Ende alt aus.

Meine Buchempfehlung: Susan Cain: Still. Die Bedeutung von  Introvertierten in einer lauten Welt. Riemann Verlag.  
 






 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Keine Angst!

Ich habe einen schönen Spruch von Mark Twain gefunden:

Ich habe im Leben schon viele schlimme Dinge durchgemacht. Einige davon sind wirklich passiert.

Tatsächlich beziehen sich die meisten Ängste auf etwas Zukünftiges, dessen Eintreffen gar nicht hundertprozentig sicher ist. Von daher ist es sinnlos, sich verrückt zu machen.

Der bessere Weg:

Verwandeln Sie Sorgen in Sorgfalt. Indem Sie planen (Was kann ich tun, wenn...) entwickeln Sie ein Instrumentarium, um dem "worst case" entgegenzutreten - falls der überhaupt eintritt. Bis dahin: Schlafen Sie gut!

Verwandeln Sie Angst in Aktivität. Fragen Sie sich: Was kann ich heute, hier und jetzt konkret tun, um zu vermeiden, wovor ich Angst habe? Tun Sie diese Schritte. Das gibt Ihnen das Gefühl von Kontrolle.

Nobelpreis für die Psychologie

Der diesjährige Nobelpreis für Wirtschaft geht an den US-Forscher Richard Thaler, Begründer der Verhaltensökonomie. Lange Zeit ging man davon aus, bei Geldanlagen würden Emotionen keine Rolle spielen, hier würde sachlich analysiert. Thaler widerlegte diese Vorstellung. Er brachte als Erster psychologische Erkenntnisse in die Wirtschaftswissenschaften ein. In zahlreichen Studien wies er nach, dass gerade die sogenannten weichen Eigenschaften einen großen Einfluss auf die Märkte haben. So tun sich zum Beispiel Aktionäre schwer, sich von verlustreichen Aktien zu trennen, obwohl das sinnvoll wäre. Das hat ja eine ganze Weile gedauert, bis der Mythos vom sachlichen homo oeconomicus enttarnt wurde. Aber dass wir Menschen nur begrenzt rational handeln, gilt nicht allein für die Wirtschaft, sondern für jeden Beruf. Von daher ist es sinnvoll, wenn es etwa bei Konferenzen, Messen und anderen Job-Veranstaltungen nicht nur fachliche Beiträge gibt, sondern immer auch psychologische Kenntnisse ver…

Preis für Zivilcourage

Ich war bei der Preisverleihung der „Goldenen Bild der Frau“ dabei. Geehrt wurde auch Sylke Hoß (37), Mutter zweier Kinder. Die Altenpflegerin saß nichtsahnend im Publikum - ihre Chefin hatte sie mitgenommen - und war völlig überrascht, als der Moderator Kai Pflaume sie auf die Bühne bat und ihr der Sonderpreis für Zivilcourage verliehen wurde. Wir alle applaudierte ihr mit Standing Ovations. Sylke Hoß hat den Preis absolut verdient. Ohne Rücksicht auf sich selbst deckte sie mutig auf, dass in dem Heim, in dem sie tätig war, die Pflegebedürftigen nicht nur stark vernachlässigt, sondern sogar misshandelt wurden. Mit ihrer Beschwerde, für die sie konkrete Beweise vorlegte, hatte sie sich zunächst an ihre Vorgesetzten gewandt, doch niemand interessierte sich dafür. Schließlich ging sie bis zur Heimleitung. Sie wurde als Querulantin und Nestbeschmutzerin beschimpft. Dann folgten Schikanen. Schließlich wurde ihr gekündigt. Damit nicht genug drohte man ihr, man würde dafür sorgen, dass sie…